SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche

 

Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'
Zurück zur Buchauswahl

Dem Zwang die rote Karte zeigen
Ein Ratgeber für Kinder und Jugendliche und ihre Eltern
von Susanne Fricke u. Katharina Armour
142 Seiten
BALANCE ratgeber, 2014
ISBN: 978-3-86739-085-9
Preis: 17,95 Euro (D) / 18,50 Euro (A)

Dieses Buch hilft gegen Monster: Es ist der erste kindgerechte Ratgeber für junge Menschen mit Zwangserkrankungen (engl.: Obsessive Compulsive Disorder bzw. OCD).

Mit vielen konkreten Beispielen und ausführlichen Informationen wird in sehr verständlicher Form über Zwangsstörungen aufgeklärt. Es sind ja nicht die kleinen Tics, die Kindern und Jugendlichen das Leben schwer machen, sondern ausgeprägte Zwänge und/oder Zwangsgedanken, gegen die sie sich nur schwer wehren können. Sie beeinträchtigen das ganze Leben, kosten viel Kraft und Zeit und isolieren den Betroffenen häufig sehr in seinem sozialen Umfeld.

Da die Krankheit häufig bereits in der Kindheit beginnt, ist es für Lehrer und Pädagogen wichtig, informiert zu sein. Denn Zwänge sind durchaus gut therapierbar. Man muss sie nur erkennen.

Beispiele für Zwänge:

-

Wasch- und Reinigungszwänge

-

Kontrollzwänge

-

Magisches Denken und dazu "passende" Zwangshandlungen

-

Aggressive, religiöse und sexuelle Zwangsgedanken

-

Ordnungszwänge

Das Buch ist auch für ältere Kinder als Hilfe zur Eigentherapie sehr gut geeignet. Denn sie können konkret selbst etwas dafür tun, dass die Zwänge abnehmen oder sogar verschwinden. Anhand von verschiedenen Fragebögen (Arbeitsblättern), die auszufüllen sind, kann die eigene Situation gut eingeschätzt und verbessert werden.

Schrittweise wird im Buch erklärt, wie man ein "Zwangsmonster" mit entsprechenden Übungen vertreibt. Hierzu benötigt man eine sogenannte "Zwangsleiter". Auf dieser ordnet man die gesammelten Auslösesituationen nach ihrem Wert wie auf einem Thermometer, dem "Zwangsthermometer", ein. Situationen mit niedrigen Werten stehen unten, mit hohen Werten oben. Um Erfolg zu haben, ist es notwendig, zuerst mit Übungen zu beginnen, die auf dem Zwangsthermometer einen niedrigen Wert aufweisen. Man kann als Betroffener offensichtlich sehr gut einschätzen, in welchen Situationen die Ängste doch noch beherrschbar sind und was man sich selbst zutraut.

Besonders gut gefällt mir der verständnisvolle, fast liebevolle Ton, mit dem dieses Buch verfasst wurde. Die beiden Autorinnen wenden sich auf sehr persönliche Art an ihre - meist jungen - Leser. Die Sprache ist leicht verständlich, und durch die vielen Fallbeispiele bekommt man auch als Nichtbetroffener einen sehr guten Eindruck von der Schwere dieser Krankheit.

Das Buch enthält außerdem viele zusätzliche Informationen für Eltern, Geschwister, Lehrer/innen, Beratungsstellen, Kliniken und Ambulanzen, niedergelassene Kinder- und Jugendtherapeuten und –psychiater, Kinderärzte. Sämtliche Arbeitsmaterialien im Buch sind auch als Download auf der Verlagsseite kostenlos erhältlich.

Fazit: Unbedingt lesenswert! Sehr zu empfehlen!

PD Dr. Susanne Fricke arbeitet als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) und Supervisorin in eigener Praxis und ist seit vielen Jahren auf die Behandlung von Zwangserkrankungen spezialisiert. Sie ist Autorin und Mitautorin von zahlreichen Büchern und Artikeln zu Zwangsstörungen.

Katharina Armour ist Psychologische Psychotherapeutin. In ihrer Praxis behandelt sie seit vielen Jahren Kinder und Jugendliche mit Zwangsstörungen. Als Supervisorin und Dozentin leitet sie junge Kollegen/innen in der Behandlung von Zwangsstörungen an.

Zurück zur Buchauswahl
Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'