SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche

 

Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'
Zurück zur Buchauswahl

Mamas Monster
von Erdmute v. Mosch
BALANCE buch + medien verlag, 2008
aus der Reihe "Kids in Balance"
ISBN 978-3-86739-040-8
Preis: 14,95 Euro / SFR 27,50

Die Erkrankung an Depressionen wird in der heutigen Zeit zunehmend als solche wahrgenommen und scheint immer mehr Menschen zu treffen. Stark beanspruchte Eltern - und hier besonders die Mütter - sind häufig betroffen. Eine stetige Überforderung durch Beruf und Familie lässt sich nicht so leicht wegstecken. Auch ein postpartales Stimmungstief der Mutter nach der Geburt des Kindes kann die ganze Familie sehr belasten.

Auf jeden Fall verändert der Elternteil, der unter einer Depression leidet, sein Verhalten. Kinder stehen der Situation oft hilflos gegenüber und entwickeln meist starke Schuldgefühle. Sie meinen dann, sie selbst wären böse gewesen oder hätten sich falsch verhalten, und Mutter oder Vater wären deshalb so traurig.

Erdmute v. Mosch gelingt es mit dem Buch "Mamas Monster", dem Leser - ob Kind oder Erwachsener - sehr einfühlsam und gut nachvollziehbar die Problematik der Krankheit und den Umgang mit ihr nahezubringen. Es hilft Eltern, Großeltern oder sonstigen Angehörigen, Kindern im Vorschulalter eine depressive Erkrankung zu erklären. Zugleich lernen die Kinder, dass sie zum einen keine Schuld daran tragen und zum anderen diese Erkrankung mit viel Geduld und der Hilfe von Ärzten und Therapeuten behandelt werden kann.

Durch die Personifizierung der Krankheit zum Depressions-Monster wird das Buch gerade für Kinder besonders verständlich. Es ist für sie so leicht nachvollziehbar, dass die Krankheit (das Monster) Böses will und Gefühle klaut. Es wird vermittelt, dass der Zustand von Mutter oder Vater vorübergehend ist und sich ändern wird, wenn das Monster verschwunden ist. Der positive Gedanke an eine Besserung ist die ausdrucksstarke Botschaft des Buches und macht Mut.

Die Autorin hat die kleine Rike, ihre Mutter und das Depressions-Monster in eindrucksvollen Bildern dargestellt und darin ihre eigene Geschichte als Tochter einer depressiv erkrankten Mutter verarbeitet.

Das Bilderbuch zum Vorlesen richtet sich an 3 bis 6-jährige Kinder und deren Eltern. Es sollte aber auch in keinem Kindergarten fehlen. Sehr gut ist es auch für die psychologische Praxis und Erziehungsberatungsstelle geeignet.

Fazit: Die Krankheit 'Depression' wird mit einfühlsamen Text und kindgerechten Bildern sehr gut erklärt. Besser kann man es nicht machen. Das Buch ist sehr empfehlenswert!

Siehe auch:
www.amazon.de/review/R1VI8M2EIK8FZA/ref=cm_cr_rdp_perm

Erdmute v.Mosch, Jahrgang 1980, ist Diplom-Designerin und arbeitet als Junior Art Director für Printmedien. Sie lebt in Aschaffenburg und kennt die Thematik Depression aus eigener Erfahrung. Sie war 12 Jahre alt, als ihre Mutter daran erkrankte. Erdmute v. Mosch hat besonders die Erfahrungen ihrer jüngeren Schwester Elisabeth in die Figur der Rike verwoben. Elisabeth hat als kleines Kind die Erkrankung Ihrer Mutter größtenteils mit dem Zeichnen verarbeitet. "Mamas Monster" ist Erdmute v. Moschs erstes Kinderbuch und basiert auf ihrer Diplomarbeit im Fachbereich Gestaltung der FH-Würzburg-Schweinfurt. Sowohl die Texte als auch die Illustrationen stammen aus ihrer Feder.

Zurück zur Buchauswahl
Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'