SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche

 

Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'
Zurück zur Buchauswahl

Weihnachten - wie es früher einmal war
von Svend Otto S.
32 farbige Seiten
Format: 20,2 cm x 23,7 cm
Lappan Verlag, 2009
ISBN: 978-3-8303-1152-2
Preis: 9,95 Euro (D) / 10,30 Euro (A)

Erstmals erschien das Buch im Jahre 1978 in Dänemark. Es hat bis heute von seinem Charme nichts verloren.

Bilder wie aus einer vergessenen Zeit machen dieses Bilderbuch zu etwas ganz Besonderem. Viele kleine Details in den Darstellungen geben einen guten Einblick in die Weihnachtszeit vor über 100 Jahren.

Die Menschen auf den Straßen tragen altmodische, zeitgemäße Kleidung, es fahren noch Pferdekutschen auf den Straßen und in den Häusern macht sich eine besondere Stimmung breit.

Dabei wird von Svend Otto S. in seinen Bildern nicht außer acht gelassen, dass es auch die Anderen gibt: Die Menschen, die kein Geld haben und arm sind oder bei den reichen Menschen arbeiten und abseits stehen. Und so steht auf der letzten Seite der sozialkritische Satz: "So war es damals, und so ist es noch heute".

Dieses wundervoll illustrierte, stimmungsvolle Weihnachtsbuch von Svend Otto S. ist sehr gut dazu geeignet, Kindern ab etwa 5 Jahren auf dezente, aber eindrucksvolle Weise eine andere, die sogenannte "gute alte Zeit" näherzubringen.

Das Bilderbuch ist jedem Kindergarten und jeder Grundschule sehr zu empfehlen, um über vergangene Zeiten zu sprechen.

Fazit: Stimmungsvolle Bilder mit wenig Text und leichten sozialkritischen Tönen.

Svend Otto S. (für Sörensen), geboren 1916 in Kopenhagen. Mehrere Jahre Studium in Dänemark und Abschluss an der St. Martins School of Arts and Craft, London. Seine Spezialität ist die Illustration von Märchenbüchern der Brüder Grimm und von H. C. Andersen. Für seine Arbeiten wurde er mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis ausgezeichnet. Über seine Art zu zeichnen sagte Svend Otto S.: "Ich bin ein Naturalist, denn was ich zeichne, habe ich gesehen: Bäume, Landschaft, Himmel, Bewegungen von Kindern und Tieren. Nur wenn ich weiß, wie sich ein Esel normalerweise benimmt, kann ich ihn wie in dem Märchen von den Bremer Stadtmusikanten auftreten lassen. Wenn ich zeichne, dann bemühe ich mich, die Welt, die ich beschreiben möchte, lebendig werden zu lassen." Er starb am 25. Mai 1996.

Siehe auch:
www.lappan.de

Zurück zur Buchauswahl
Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'