SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche

 

Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'
Zurück zur Buchauswahl

Die wilde Buben-Bande
von Andreas Dierßen
Illustrationen von Ralf Butschkow
40 farbige Seiten
Format: 21,5 cm x 27,5 cm
Lappan Verlag, 2013
ISBN: 978-3-8303-1196-6
Preis: 12,95 Euro (D) / 13,40 Euro (A)

Ich gebe zu, ich bin etwas voreingenommen. Aber die Illustrationen von Ralf Butschkow finde ich einfach immer sehr beeindruckend. Ich mag die kräftigen Farben der Bilder und den humorvollen Blickwinkel seiner Darstellungen. Es macht immer wieder Spaß, seine Bücher zu betrachten.

Inhalt:
Paul ist anders. Er mag keine Geburtstage und die anderen Kinder findet er zu lieb, zu langweilig und einfach doof. Deshalb will er lieber verwegen und rücksichtslos sein. Und er findet zwei Kumpel, Walter und Konrad, die es auch toll finden, gemein, gefährlich und böse zu sein. So gründen sie die kleinste, gemeinste Wilde-Buben-Bande der Welt.
Niemand will etwas mit ihnen zu tun haben. Sogar von den großen Jungs lassen sie sich nicht unterkriegen. Sie sind hart im Nehmen. Doch eines Tages bekommt Paul einen alten, schmuddeligen Teddy geschenkt. Und auf einmal ist alles anders. Jetzt will es mit dem Gefährlich- und Rücksichtlossein nicht mehr so recht klappen. Es macht einfach keinen Spaß mehr. Aber die Jungs haben eine neue Idee: Aus der Wilde-Buben-Bande wird der kleinste Zirkus der Welt.

Die Geschichte ist sehr unterhaltsam und zeichnet nach, was besonders Jungen im Laufe ihrer Kindheit sicherlich alle einmal verspürt haben: Den Drang, nicht immer das zu tun, was andere erwarten, und cool und knallhart zu sein. Die Gründung einer Jungen-Bande ist da die logische Konsequenz, denn in der Gruppe hat man Mut und kann noch böser und gemeiner sein. Tolle Sache!
Umso überraschender ist der Sinneswandel zum Schluss der Geschichte, der die Jungen vom anstrengenden Bösesein erlöst und positive Ideen auslöst. Sie entdecken, wie angenehm es sein kann, anderen eine Freude zu bereiten.

Der Autor hat es verstanden, die Botschaft ohne erhobenem Zeigefinger in eine amüsante Geschichte zu verpacken. Bereits Kinder ab 5 Jahre werden den Inhalt verstehen und vielleicht etwas daraus lernen. Und uns Erwachsenen wird vermittelt, dass jede unangenehme Entwicklungsphase vorbeigeht. Also - nicht alles so ernst nehmen!

Fazit: Originelle, witzige und unterhaltsame Geschichte mit schönen Illustrationen. Sehr empfehlenswert!

Ralf Butschkow, geboren 1962 in Berlin, lebt immer noch dort. Nach dem Studium an der HdK bei Prof. Spohn arbeitet er als freier Grafiker für Agenturen und ist heute überwiegend als Kinderbuchillustrator tätig.

Zurück zur Buchauswahl
Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'