SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche

 

Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'
Zurück zur Buchauswahl

Wer hat Angst vor Lollo Tollschwoll?
von Lucille Dubisy
Illustrator : Emma De Woot
32 Seiten
Format: 32,3 cm x 24,5 cm
Verlag Orell Füssli , 2018
ISBN 978-3-280-03573-3
Preis: 14,95 Euro (D) / 15,40 Euro (A) / CHF 24,90

Sanna hat ein Problem. Ihr Kater Minzel ist verschwunden! Er taucht auch nicht auf, als sie versucht, ihn mit seinem Lieblingsfutter anzulocken, und niemand hat ihn gesehen.
Zur gleichen Zeit entdeckt Lollo Tollschwoll auf einem Baum einen kleinen Kater, der sich nicht mehr hinuntertraut. Lollo Tollschwoll sieht ein bisschen wie ein Monster aus, deshalb fürchten sich die Menschen vor ihm, obwohl er ganz harmlos ist. Als Lollo Tollschwoll Sanna sagen will, dass er Minzel gefunden hat, rennt die erschreckt davon. Und weil Sanna seine Sprache nicht versteht, muss sich Lollo Tollschwoll schleunigst etwas einfallen lassen, damit Minzel und Sanna wieder zusammenfinden.

Die Moral der Geschichte ist eindeutig: Manches ist ganz anders als man denkt. Wichtig auch: Man muss außerdem die Sprache des Anderen nicht unbedingt verstehen, um zu wissen, was er will.

Auf der ersten Doppelseite geschieht etwas Furchtbares: Ein kleines Mädchen wird von einem blauen Ungeheuer verfolgt. Aber warum?
Das klärt sich auf den folgenden Seiten. Dieses Buch mit seinen zwei Erzählebenen - die eine unten, die andere oben auf jeder Doppelseite - zeigt, was Sanna und Lollo Tollschwoll gerade tun. Sanna sucht ihre Katze Minzel und Lollo, der ein unbekanntes Wesen auf einem Baum gefunden hat, versucht es zu retten. Beide Handlungen geschehen parallel und unabhängig voneinander und führen am Ende zu einer Geschichte zusammen.

Kinder werden schnell entdecken, dass Lollo Tollschwoll doch nur Gutes will. Er sieht zwar zum Fürchten aus, aber ist total ungefährlich, sehr freundlich und hilfsbereit. Seit Lollo weiß, dass die Menschen Angst vor ihm haben, geht er nicht mehr in den Dorfladen und isst hauptsächlich nur noch Pilze.

Das Bilderbuch ist durch sein großes Format für die Betrachtung in der Gruppe sehr gut geeignet und regt zum Nachdenken an. Es ist ein guter Einstieg zum Reden. Etliche Gespräche über das 'Anderssein', den ersten (falschen) Eindruck, über Vorurteile und die Furcht vor dem Fremden können folgen.

Fazit: Schönes Bilderbuch mit einer klaren Botschaft: Es ist alles nur ein Missverständnis. Sehr empfehlenswert!

Lucille Dubisy, geboren 1985, hat seit der Geburt ihrer beiden Töchter die Kinderliteratur wieder für sich entdeckt und begonnen, Geschichten für Kinder zu schreiben. Inzwischen sind Bilderbücher zu einer großen Leidenschaft von Lucille Dubisy geworden.

Zurück zur Buchauswahl
Zurück zu 'Rezensierte Titel von A - Z'