SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche


Zurück

Links

www.laermampel.de/

Die Lärmampel
Das pädagogische Werkzeug zur Lärmreduktion
in Schulklassen und Kindergärten

Präventive Lärmminderung und Lärmvermeidung im Unterricht beginnt mit organisatorischen und pädagogischen Konzepten, die auf die Sensibilisierung der Lernenden abzielt.

Lehrerinnen und Lehrer sind Multiplikatoren, die einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leisten können. Gemeinsam mit ihren Schülern entwickeln sie Strategien wie dem Lärm schon im Unterrichtsgeschehen wirkungsvoll und nachhaltig begegnet werden kann.

Lärmreduktion ohne Einbeziehung der Kinder und Schüler greift nicht. Wichtig ist, dass die Kinder selbst Erfahrungen machen. Nur dadurch kann langfristig und nachhaltig eine Sensibilisierung für die Lärmproblematik erreicht werden.

Um die Schüler zu überzeugen, wurde unsere Lärmampel entwickelt. Sie zeigt durch optische und akustische Signale an, wann ein bestimmter Lärmpegel überschritten ist. Die Erprobung brachte in 45 Minuten Unterricht interessante Ergebnisse:

Bei von den Schülern selbst auferlegten 70 dB kam es zu 170 Überschreitungen in 45 Minuten. Das sind durchschnittlich 3,8 Überschreitungen pro Minute. Und: diese Stunde wurde nicht als laut empfunden!

Ein zweiter Test während einer Unterrichtsstunde, in der Gruppenarbeit stattfand, ergab 396 Überschreitungen, also durchschnittlich 8,8 Überschreitungen pro Minute. Diese Stunde wurde übereinstimmend als zu laut empfunden!

Für den dritten Test wurde mit den Schülern Einzelarbeit und absolutes Schweigen vereinbart. Hier wurden die 70 dB ohne Probleme eingehalten. Obwohl alle schwiegen, war deutlich eine Geräuschkulisse, verursacht durch Husten, Räuspern, Füßescharren, fallende Stifte, Papierrascheln, Stühlerücken usw., zu vernehmen. In dieser Deutlichkeit erst durch den Wegfall von Sprache.

Diese Teststunden hatten ihre Wirkung auf die Schüler. Nur die Selbsterfahrung konnte nachhaltig überzeugen. Aber auch die Einbeziehung der Schüler in die Schallpegelmessungen, die Thematisierung des Stressfaktors Lärm und die Realisierung von vorbeugenden Maßnahmen wirkte überzeugend auf alle Beteiligten.

Zurück