SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche


Zurück

Krähenschatz - eine tierische Gaunerei

Krähenschatz - eine tierische Gaunerei
Autor: Uli Geißler
Spiel-Design: Monika Kühnel
Herausgeber und Hersteller: Werksiedlung Kandern, Niederweiler
Vertrieb: Zoch
Ab 4 Jahre
2-5 Spieler
Preis: ca. 49,90 Euro

Spieleinhalt:
36 Krähenschnäbel
40 Spielkarten
5 Großkarten
10 dicke Weidenzweige
1 Bündel dünner Zeige
1 Spielanleitung

Dieses Spiel macht einen sehr guten Eindruck. Die Spielmaterialien sind in einer Metallkiste verstaut, die auf den ersten Blick an eine Schatzkiste erinnert. Die Krähenschnäbel sind aus stabilen Holzkegeln gefertigt, die garantiert nicht kaputt gehen. Da sie auf Grund ihrer Form nicht ganz einfach zu greifen sind, stellen sie für das Kind auch eine motorische Herausforderung dar. Die beiliegenden Spielkarten sind beschichtet und gegen Beschädigungen dadurch gut geschützt. Das Material hat einen großen Aufforderungscharakter für Kinder.

Auf der beiliegenden Spielanleitung gibt es eine einleitende Geschichte zum Lesen und Vorlesen:

Die Krähe Jimmi lässt keine Gelegenheit aus, das, was ihr interessant scheint, zu stibitzen (den Krähenschatz). Nichts ist vor ihm sicher. Vor allen Dingen hat er es auf alles Glänzende und Essbare abgesehen.

Spielregel:
Auf der Unterseite von 36 kegelförmigen "Krähenschnäbeln" sind farblich zugeordnete Gegenstände aufgedruckt. Jeder Spieler erhält eine Aufgabenkarte, die ihm einige dieser Gegenstände und Farben vorgibt. Da man diese Karte nur einmal ansehen darf, ist es wichtig, sich die gesuchten Objekte gut einzuprägen. Anschließend versuchen alle Spieler gleichzeitig die Krähenschnäbel zu finden, die genau den gesuchten Farben und Gegenständen entsprechen.

Als Belohnungen werden Weidenzweige verteilt und es gewinnt der Spieler, der zum Schluss das meiste Nestbaumaterial besitzt.

Sehr schön ist es ,dass es, je nach dem Alter der Mitspieler, verschiedene Spielvarianten gibt. Mit Kindergartenkindern kann zunächst mit offenen Karten gespielt werden. Aber auch ältere Schulkinder werden in diesem Spiel, je nach Schwierigkeitsgrad, noch sehr gefordert. In der Praxis werden sich dabei bestimmt noch einige, weitere Spielvariationen ergeben.

Gefragt sind bei diesem Spiel Merkfähigkeit, Konzentration, Ausdauer, Schnelligkeit.

Zurück