SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche


Zurück

Schloss Silbenstein
Sprache fantasievoll fördern

Schloss Silbenstein
Sprache fantasievoll fördern
Autor: Kai Haferkamp
Illustration: Ray Nicholson
Ravensburger Spieleverlag, 2006
2 - 4 Spieler
Alter: 5 - 8 Jahre
Spieldauer: etwa 20 Minuten
Kartonmaße: 13,54 cm x 9,17 cm x 2,17 cm (LxBxH)
Preis: ca. 15 Euro

Inhalt: Spielplan, Spielplan-Unterlage, Stelltafel, 8 Treppenstufen, 1 großes Tor, 12 kleine Tore, 4 Holz-Spielfiguren, 1 Klopfstab, 24 Rätselkarten, 20 Aufstellfüße, 1 Krone, 1 Spielanleitung

Schloss Silbenstein erscheint in der Ravensburger Serie 'Spielend Neues Lernen', die neurowissenschaftlich fundiert und auf die aktuellen Bildungspläne der Kultusministerien abgestimmt ist. Das Spiel fördert exzellent die Sprachentwicklung, die Artikulation und Kreativität.

Welches Kind würde nicht auch gern mal König werden - in diesem Fall Silbenkönig. Und das ist bei diesem Spiel gar nicht schwer.

Auf 20 der 24 Rätselkarten sind verschiedene Dinge abgebildet, die einem Oberbegriff zugeordnet werden können, z.B. 3 unterschiedliche Tiere = Bär - Papagei - Affe oder Lebensmittel = Wurst - Käse - Schokolade. Wenn der Spieler eine Karte zieht, soll er beispielsweise ein Tier nennen (es muss nicht das abgebildete sein), dass die richtige Anzahl Silben hat.

Wer bestimmt nun, wie viele Silben das zu erratende Wort haben muss?
Auf dem Weg zum Ziel des Spieles sind 3 Tore und eine lange Treppe zu passieren. Hinter jedem Tor versteckt sich entweder ein Zwerg, ein Riese oder ein Drache. Der Zwerg erlaubt das Passieren des Tores bei Nennung eines Lösungswortes mit einer Silbe oder 2 Silben. Der Riese liebt lange Wörter und verlangt ein Wort mit 3 oder 4 Silben. Der Drache mag nur Wörter mit soviel Silben, wie er Köpfe hat.

Hat der Spieler ein Lösungswort mit der seiner Meinung nach richtigen Silbenanzahl gefunden, sagt er dieses laut und klopft dabei mit dem Klopfstab auf ein großes Tor. Wenn die Mitspieler nun die korrekte Silbenanzahl bestätigen, darf der Spieler das erste Tor passieren und steht dann vor dem 2. Tor. Der nächste Spieler zieht eine Karte. So geht es für alle Mitspieler langsam vorwärts, bis alle 3 Tore überwunden sind.

Am Ende der Torreihen geht es dann noch eine Treppe hinauf. Am Fuß der Treppe steht ein Hofnarr (er wird von einem Mitspieler gespielt), der weitere Fragen stellt. Hier sind Bilder mit möglichst vielen Silben zu benennen, denn mit jeder Silbe darf man eine Treppenstufe hinaufgehen.

Der erste Spieler, der die oberste Stufe - den Thron - erreicht hat, wird Silbenkönig und darf die Krone tragen.

Vor dem ersten Spiel ist zunächst etwas Arbeit angesagt: Man muss alles richtig zusammenstecken. Dabei ist die Hilfe eines Erwachsenen notwendig. Danach können die Spielmaterialien problemlos ohne Demontage im Spielkarton untergebracht werden. (Siehe Spielanleitung)

Das dreidimensionale Spiel macht großen Eindruck auf die Kinder und motiviert sehr. Schloss Silbenstein macht Spaß, die Abbildungen und Figuren sind märchenhaft und es hat für ein Lernspiel einen ungewöhnlich großen Aufforderungscharakter. Das Spiel ist eine bezaubernde Geschichte zum Spielen, das auch noch einen positiven Aspekt hat: Man kann dabei etwas lernen.

Man muss nicht des Lesens mächtig sein, um Schloss Silbenstein spielen zu können. Die Dauer eines Spieles (etwa 20 Min.) überfordert die Vorschulkinder nicht und so ist es auch für den Anfangsunterricht in der Grundschule sehr gut geeignet.

Fazit: Sehr empfehlenswertes Lernspiel für die Sprachförderung, das märchenhaft "verpackt" ist.

Zurück