SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche


Zurück

Mein erstes Mitmach-Spiel

Mein erstes Mitmach-Spiel
aus der Reihe ministeps®
Illustration: Michael Schober
Ravensburger Spieleverlag, 2006
Kartonformat: 31 x 31 x 6 cm
Spieler: 2-3
Dauer: ca. 10 Minuten
Preis: 19,99 Euro

Spielinhalt:
1 Spielplan
15 Mitmachkarten
1 Holzwürfel
1 Plüschmäuschen
5 Einzelteile für das Stoff-Zelt
Spieleanleitung (D, F, I )

Ich habe lange nach einem Spiel gesucht, dass auch Migrantenkinder, die kein oder nur sehr wenig Deutsch verstehen, ohne große Probleme spielen können. Mein erstes Mitmach-Spiel ist so ein Spiel.

Eigentlich ist es für Kinder ab 2½ Jahre konzipiert und durch seine Aufmachung und Spielidee für diese Altersgruppe sehr gut geeignet. Doch da es nicht notwendig ist, dass sich die Mitspieler sprachlich äußern müssen, und auch die Spielregel in sehr kurzer Zeit (Sekunden) verstanden wird, ist es für Kinder ohne Deutschkenntnisse eine gute Art der gezielten Beschäftigung. Nebenbei lernen sie einige Farben (blau-rot-gelb-lila), einige Tiernamen (Hase-Bär-Schaf-Ente-Mäuschen Pia) und sind auch noch sehr aktiv.

Ziel des Spiels ist es, der kleinen Stoffmaus Pia ein Zelt zum Übernachten zu bauen. Die Spieler würfeln abwechselnd mit dem Farbwürfel und rücken die kleine Stoffmaus Pia im Uhrzeigersinn auf das nächste Feld des Spielplans mit der gewürfelten Farbe vor.

Nun kommt es darauf an, auf welchem Feld man gelandet ist. Die lila Ruhefelder zwingen einen zum "Schlafen", d.h. man setzt eine Runde beim Würfeln aus. Landet Pia auf einem der großen Mitmach-Felder, muss die oberste Karte vom dazugehörenden Farbstapel gezogen werden (gelber Stapel=Turnübung, blau=Tierlaute, rot= Aufgabe für alle Spieler gemeinsam). Auf den Karten ist die jeweilige Aufgabe in lustiger Form bildnerisch dargestellt. Ist sie erfüllt, erhält der Spieler einen Teil des Stoff-Zeltes. Sobald alle fünf Zeltteile bei den Mitspielern angekommen sind, wird das Zelt gemeinsam von den Kindern aufgestellt.

Und das ist das Schöne an diesem Spiel: Es gibt weder einen Gewinner noch einen Verlierer. Mit den Aufgaben wird ein gemeinsames und konkretes Ziel verfolgt: Die kleine Maus kann in ihr Zelt einziehen. Kann es etwas Besseres geben?

Die Aufgaben, die während des Spieles zu erfüllen sind, sorgen für lebhafte Abwechslung: z.B. in die Höhe hüpfen, ein Lied singen, sich umarmen, lustige Gesichter machen, Tierlaute nachahmen usw.

Fazit: Dieses Mitmach-Spiel ist sehr gut für Kinder mit nur wenigen oder keinen Deutschkenntnissen geeignet. Es hat eine sehr einfache Spielregel. Besonders empfehlenswert für die Arbeit mit Migrantenkindern!

Zurück