SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche

 

Zurück

Veröffentlichung

Mit eTwinning finden Vorschulkinder
Antworten auf tausend Fragen

Deutsche und polnische Kinder im Vorschulalter erkunden gemeinsam mit Hilfe von eTwinning ihre Natur. Obwohl sie noch nicht lesen und schreiben können, tauschen sie sich über das Internet mit der Partnerschule in Polen aus. Wie das geht, zeigen der Kindergarten Kunterbunt in Leer und die Partnerschule Przedszkole nr 3 w Zabrzu.

"Als wir Post aus Polen bekamen, wollten die Kinder sofort wissen, wo das liegt. Also haben wir auf dem Globus nachgesehen", erzählt Margret Potthast, Erzieherin und eTwinning-Projektleiterin im Kindergarten Kunterbunt. Im August traf eine PowerPoint-Präsentation der polnischen Kollegin Ludomira Borys-Paradysz ein. "Wir haben uns diese gemeinsam mit den Kindern angeschaut. Über manche Dinge waren sie ganz erstaunt. Zum Beispiel, wie das Gebäude des Kindergartens oder andere polnische Häuser aussehen", berichtet Margret Potthast weiter. Selbst der Schnee auf manchen Fotos faszinierte die Kinder. "Das sieht ja viel mehr aus, als bei uns", meinte Jantje, sechs Jahre alt.

Gemeinsam Menschen, Tiere und Pflanzen beobachten
Kindergartenleiterin Soile Nöteberg hatte sich bei eTwinning angemeldet, ohne ein konkretes Projekt anzugeben. "Einfach mal schauen, ob sich etwas ergibt", meinte sie. Und prompt erhielt sie ein Schreiben von der polnischen Kollegin Ludomira Borys-Paradysz, in dem sie gleich die Idee für ein erstes gemeinsames Projekt mitlieferte: "Odkrywamy Skarby Naszego Srodowiska" oder "Wir entdecken unsere Naturschätze". Gemeinsam wollen die deutschen und polnischen Kinder Menschen, Tiere und Pflanzen im Wechsel der vier Jahreszeiten beobachten. "Wir arbeiten dabei Ähnlichkeiten und Unterschiede heraus, damit sich die Kinder aktiv mit ihrer eigenen Kultur und der Kultur des Partnerlandes auseinandersetzen und so eine tolerante und offene Haltung entwickeln", erläutert Soile Nöteberg.

Weitere Informationen unter www.etwinning.de

Zurück