SKG-Forum

 

 

Die Webseite für LeiterInnen von Schulkindergärten
von Marianne Broglie, Diplom-Sozialpädagogin
E-Mail an SKG-ForumHauptseiteWortsuche

 

Zurück

Veröffentlichung

Das Wohlbefinden der Eltern
Auszüge aus dem Ravensburger Elternsurvey

Der neue "Monitor Familienforschung" ermöglicht einen Einblick in den Alltag von Eltern, ihre Wünsche und ihre Sorgen. Grundlage sind die Ergebnisse des Ravensburger Elternsurveys, in dem Mütter und Väter zu ihrem Wohlbefinden befragt wurden. Das zentrale Ergebnis der Studie: Fast neun von zehn Eltern wünschen sich heute mehr Zeit - Zeit für Verantwortung, Fürsorge, Zuwendung und Erholung.

Dabei setzen Familien stärker als frühere Elterngenerationen auf gemeinsame Fürsorge statt auf Arbeitsteilung. Auch die Großeltern spielen eine wichtige Rolle - unabhängig vom Wohnort. Sie helfen bei der Betreuung der Kinder aus, gleichzeitig können sie sich auf die Hilfe ihrer Kinder bei Krankheit und wachsendem Hilfebedarf im Alter verlassen.

Geld, Zeit und Infrastruktur sind die drei Stellschrauben, wenn es darum geht, Kinder und Eltern zu unterstützen und Familien Wahlfreiheit zu geben. Familienpolitik hat den veränderten Bedürfnissen junger Paare in den letzten Jahren mit dem Ausbau der Kinderbetreuung und der Einführung des Elterngeldes Rechnung getragen. Wir stellen aber fest, dass wirkliche Wahlfreiheit nur gelingen kann, wenn wir die sehr unterschiedlichen Bedürfnisse der Familien im Blick behalten.

Der Ravensburger Elternsurvey bringt es auf den Punkt: Gefragt sind heute dynamische Modelle der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die es Müttern und Vätern erlauben, die gemeinsame Verantwortung je nach Lebensalter der Kinder immer wieder neu zu organisieren.
(Vorwort von Frau Dr. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in der neusten Ausgabe von "Monitor Familienforschung")

NEWSLETTER MIT ALLEN INFORMATIONEN:
Das Wohlbefinden von Eltern
www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/
Newsletter/Monitor-Familienforschung/
2010-03/medien/monitor-2010-
(PDF, 689,2 KB)

Pressemittteilung v. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, 15.09.2010

Zurück